Drucken
Zugriffe: 2982

Da hätte sich auf einmalige Weise die Möglichkeit geboten dem rechtslastigen Image unserer Alpenrepublik ein klares „NEIN“ entgegen zu halten.

Hätte sich.

Aber sie sind sitzen geblieben, in New York, bei der UNO Vollversammlung, während der Rest der zivilisierten Welt, wegen der Unerträglichkeit des Weltbildes eines Ahmadinejad, den Raum verlassen hat. Als der Präsident der islamischen Republik Iran, wieder einmal seiner alten Rolle des „Gott sei bei uns“ des Abendlandes gerecht geworden ist. Er, mit dunkler Vergangenheit, ist es, der Israel bis ins Tiefste seiner Seele hasst und der den Holocaust ostentativ leugnet. Er, der liebend gerne die Geschichte wiederholen würde,wenn er nur könnte.

 

Sie sind sitzen geblieben, weil sie eh nur von niedrigem diplomatischem Rang gewesen sind. Österreichs Repräsentanten haben ihm höflich zugehört. Aus Höflichkeit applaudiert haben sie wenigstens nicht, so hoffe ich.

Natürlich sind sie sitzen geblieben, weil wir unsere Wohnungen mit Gas aus dem Iran via Nabucco heizen wollen, weil wir die Abhängigkeit vom Russengas statt haben. Weil wir viel Geld investieren und das Wohlwollen eines “Bösen Buben” brauchen. Wirtschaft schlägt Moral. War das nicht schon immer so?

Wir sprechen die deutsche Sprache. Ihr Klang weckt bei Vielen noch panische Erinnerungen. Wir haben Ahnen die zu den schrecklichsten Schlächtern und willigsten Vollstreckern des 3. Reiches gehört haben. Ja, wir haben eine belastet Vergangenheit. Umso wichtiger wäre es gewesen ein Zeichen gegen Antisemitismus und Menschenhatz zu setzen und diese Sitzung der Vollversammlung der UNO zu verlassen.

Unsere Alpenrepublik glänzt in einem Anstrich aus brauner Blutschokolade nach Haider`schem Anstrich, sendet eindeutige Signale durch Martin Graf, dem 3. Präsidenten des Nationalrates. Sendet Signale durch Jungwähler die Hatsche Stratsche ihre Stimme überlassen, weil der Rest der heimischen Parteienlandschaft sie nicht wahrnimmt und ihnen keine Dimension bieten will oder kann. Sie wählen rechts weil sie niemals über die Malignität des Nationalsozialismus aufgeklärt worden sind.

Unsere Alpenrepublik leidet offensichtlich unterschwellig an einem Kellernazi Problem. Und somit wird das Verhalten unserer Diplomateska in New York dann doch irgendwie stimmig.

Wir Österreicher sind halt so. Leider!

Sitzen geblieben weil nicht genügend.